DJK.png  gegen  tsv.png

 

    DJK Don Bosco Bamberg 2 - TSV Breitengüßbach  0:0 (0:0)

 

 
 
DJK Don Bosco Bamberg 2KrausHohlbeinMusikGernerLauterbachSchmauserZhgentiHeidenreich J.Körner
Rosiwal(89. Häßler), Schwinn (79. Reißner) / MöniusArneth
 
TSV BreitengüßbachStapf C.Stärk M.Grasser T.Schmidt D. (71. Bessler), KruppaOttBleier(85. Melsa), Dillig J.
Tore: keine Tore
Gelbe Karten: - / Kruppa (87.)
Zuschauer: 160 | Schiedsrichter: Matthias Klerner (DJK Franken Lichtenfels)
 

Mit einem torlosen Unentschieden hat Breitengüßbach die Vorrunde beendet und steht aktuell mit 20 Punkten auf dem 8. Platz der Bezirksliga.

Nach zwei Niederlagen auf dem Wildensorger Kunstrasenplatz ist dem TSV endlich der erste Punkt geglückt. War man im März noch das bessere Team und musste ohne Punkte nach Hause fahren, war es am Sonntag Abend eine verdiente Punkteteilung!

In einem hart umkämpften Spiel standen beide Abwehrreihen sicher und so waren Torchancen Mangelware. Im ganzen Spiel gab es nur zwei richtig gute Möglichkeiten, jeweils eine für Bamberg und Güßbach, doch beide blieben ungenutzt. Goalgetter Waldemar Mayer vergab seine schon in der zweiten Spielminute, nachdem er herrlich angespielt wurde konnte er durchstarten, scheiterte aber mit seinem Abschluß aus ca. 10m am Bamberger Schlußmann. Die Gastgeber hatten ihre in der zweiten Minute der Nachspielzeit, der 37-jährige Marcus Lauterbach stand plötzlich frei vorm Güßbacher Kasten, scheiterte aber zum Glück am prächtig aufgelegten Christian Stapf der den Ball aus kürzester Distanz abwehren konnte. 

Ansonsten gibt es wenig über das stark defensiv geführte Spiel zu berichten, Bamberg war in der ersten Hälfte zwar etwas besser, konnte die gut stehende Güßbacher Abwehr aber kaum in Verlegenheit bringen und wenn die DJK doch zum Torschuß kam war dieser entweder zu unplaziert oder Christian Stapf war zur Stelle.

In der zweiten Hälfte fanden die Güßbacher etwas besser ins Spiel nach Vorne und kamen mit einigen Kontern gefährlich nahe an den Bamberger Kasten, doch der letzte Paß wurde nicht konsequent gespielt und bis auf einer Einzelaktion von Waldemar Mayer, in der er Stefan Kraus mit einem schönen Abschluß prüfte, gab es kaum Torgefahr.

Am Ende bissen sich die Hausherren bis zuletzt die Zähne an der ungewohnt tief stehenden Güßbacher Abwehr aus und werden der vergebenen Chance in der Nachspielzeit etwas hinterhertrauern, da wäre fast noch der Dreier gelungen. Kann die DJK aber gut verschmerzen, mit 29 Punkten steht die Elf von Uwe Nagel auf dem 3. Platz und kann den FC Coburg und den FC Oberhaid im Kampf um Platz 2 vielleicht noch etwas ärgern.

Besonders Positiv: Für den TSV war es jetzt das zweite Spiel in Folge ohne Gegentor, das gab es zuletzt in der sehr erfolgreichen Kreisligasaison!

 

Fazit der Vorrunde:

5 Siege, 5 Remis, 5 Niederlagen, 20 Punkte, Platz 8 mehr Mittelmaß geht fast nicht mehr.

Doch diese Bilanz spiegelt keinesfalls die gezeigte Leistung der Mannschaft wieder, wären die verschenkten Punkte gegen Schammelsdorf (2), Meeder (2), Coburg (3), Mitwitz (3) auf der Habenseite, wäre man eines der Topteams der Liga.

Glück hatte die Elf nur gegen Oberhaid, das 2:2 kam am Ende doch überraschend und darf als "mehr als glücklich" gesehen werden.

Ansonsten gab es nur einen schwächeren Auftritt, das Auftaktspiel gegen Mönchröden ging völlig in die Hose, ob es nur an der bisher einmaligen 3er-Abwehrkette gelegen hat, das überlassen wir aber lieber den Fachleuten...

In vielen anderen Spielen zeigte die Mannschaft ihr Potential, vor allem in der Offensive, selbst gegen die Übermannschaft "Eintracht Bamberg" konnte  man wenigstens eine Halbzeit gut mitspielen.

In der letzten Saison waren zur selben Zeit zwei Punkte mehr auf dem Habenkonto, doch bis April gab es dann diese Horrorserie von verlorenen Spielen und stürzten den TSV bis auf einem Relegationsplatz, das sollte auf keinen Fall wiederholt werden.

Enorm wichtig werden die kommenden Spiele in Mönchröden, in Lettenreuth, in Meeder und zu Hause gegen Dörfleins, da darf Güßbach nicht verlieren und kann die Mannschaften auf Distanz halten, bzw. den Vorsprung ausbauen. Mönchröden und Ebensfeld kommen so langsam aus ihrer Krise und sind definitiv keine Abstiegskandidaten. Auch die beiden Aufsteiger Lettenreuth und Meeder haben zuletzt mehrmals gepunktet und dürfen nicht unterschätzt werden. Wer sich jetzt eine Krise nimmt der wird auf jeden Fall auf einem Relegationsplatz überwintern und muß dann hoffen gut aus der langen Winterpause zu kommen.

Wenn es der TSV schafft in den kommenden fünf Spielen noch 7-8 Punkte zu holen, dann wäre das schon die halbe Miete und dürfte für eine relativ entspannte Rückrunde sorgen.

Wir drücken die Daumen!!!