Um dem relativ großen 15er-Spielerkader genügend Spielpraxis bieten zu können, traten die U18-Basketballer des TSV Breitengüßbach in der Saison 2018/19 mit den identischen Spielern sowohl in der U18-Bezirksoberliga als auch in der Kreisliga Herren A bei den Erwachsenen an.

Leider war die Saison erneut von vielen beruflich und schulisch bedingten Ausfällen und Verletzungen geprägt, so dass nicht einmal die Hälfte aller Spieler regelmäßig trainieren oder an den Spielen teilnehmen konnte. Aufgrund der schwachen Trainingsbeteiligung und des stets veränderten Spielerkaders dauerte es sehr lange, bis sich die ersten Erfolge einstellten.
Während man am Ende in der Kreisliga sogar die Meisterschaft erringen konnte, ziert man in der U18 leider das Tabellenende.

 

 

Nachdem die Mannschaft von Coach Hans-Jürgen UCH in der letzten Saison noch ungeschlagen Oberfränkischer Meister in der U16 geworden war, war die Erwartungshaltung zu Saisonbeginn relativ hoch und das ausgegebene Saisonziel in der nächsthöheren Altersklasse U18 in dieser Saison lautete: „guter Mittelplatz“. Zwar musste man den Weggang mehrerer Leistungsträger (u.a. von Kapitän und Topscorer Stefan PEINERT) verkraften, konnte sich andererseits aber über die Rückkehr von Tim EICHELSDÖRFER und Maximilian GÄRTNER freuen, die nach einem einjährigen JBBL-Gastspiel zu "ihrem TSV" zurückkamen.

Das angestrebte Saisonziel im oberen Mittelfeld wurde dann jedoch überraschend deutlich verfehlt, denn die Mannschaft konnte heuer in der U18 lediglich 2 von 12 Spielen gewinnen und landete in der Abschlusstabelle damit auf dem letzten Platz.

Dies ist angesichts des langjährig gewohnten spielstarken Auftretens der Mannschaft sehr ernüchternd und natürlich ist „Ursachenforschung“ ist angesagt, denn man konnte auch heuer spielerisch mit nahezu allen Gegnern lange Zeit „auf Augenhöhe agieren“. Von den 10 Niederlagen verlor man in 4 Begegnungen denkbar knapp mit 2-5 Punkten.

Rund 70 offensive Punkte pro Spiel sind ein guter Wert und zeigen, dass man gegen jeden Gegner scoren und sich durchsetzen konnte. Körperlich, technisch und taktisch präsentierte man sich gewohnt stark, sowohl individuell wie auch als Team ist eine altersgerechte Fortentwicklung deutlich erkennbar.
Allerdings kassierte die Mannschaft im Schnitt rund 84 Punkte pro Spiel, so viele wie kein anderes U18-Team in der Bezirksoberliga. "Hier fehlt es klar an der notwendigen Einstellung und dem Biss in der Abwehr" analysierte TSV-Coach HJ Uch auch ein wenig selbstkritisch. Obwohl man im Training intensiv am Abwehrverhalten gearbeitet hat, ließen etliche Spieler im Spiel dann phasenweise in der Abwehr die notwendige Gegenwehr vermissen, was die Gegenspieler postwendend zu leichten Körben nutzten. Am Ende stand der TSV trotz phasenweise ansehnlichem Spiel meist als Verlierer auf dem Feld, obwohl insbesondere Tim EICHELSDÖRFER (durchschnittlich 14,9 Pkte), Nils ERHARD (11,7 Pkte) und Lukas Rehe (9,6 Pkte) regelmäßig ihre Scorrerqualitäten unter Beweis stellten.