Der TSV Tröster Breitengüßbach feiert vor knapp 60 Zuschauern zum Start in die neue Spielzeit einen verdienten 75:56-Heimsieg gegen die s.Oliver Würzburg Akademie. 

 

Trotz der widrigen Umstände rund um die Corona-Pandemie und den verschärften Auflagen durch die mittlerweile auf Rot gesprungene Corona-Ampel im Landkreis, kamen am Sonntagnachmittag knapp 60 Zuschauer in die Hans-Jung-Halle. Das von der Gemeinde Breitengüßbach und den Basketballern des TSV ausgearbeitete Hygienekonzept wurde von Zuschauern, Spielern, Verantwortlichen und Schiedsrichtern sehr gelobt. Alle Anwesenden waren froh endlich wieder Basketball in der Regionalliga Südost zu sehen.

Zu Beginn der Partie schickte Headcoach Johannes Laub Kapitän Engel zusammen mit Fuchs, Jörg Dippold, Nieslon und Wagner aufs Parkett. Viele Punkte auf beiden Seiten und wenig Defensive prägten die ersten Minuten der Begegnung. Durch etliche schnelle Angriffe konnten Jörg Dippold, Engel und Fuchs Zähler für den TSV Tröster erzielen, während Böhmer, Wiegand und Roth für Würzburg erfolgreich waren. So stand es nach knapp fünf Spielminuten 12:9 für die Hausherren, die bis zum Viertelende ihren Vorsprung durch gutes Mannschaftsspiel und erfolgreichen Körben von Kaiser und dem sehr stark aufgelegten Fuchs auf 24:16 ausbauen konnten.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Güßbacher mit der aggressiveren Verteidigung der Unterfranken nicht so gut klar. Etliche Ballverluste und eine schlechte Wurfauswahl waren die Folge, wodurch der Pro B-Absteiger Punkt für Punkt herankam. Knapp drei Minuten brauchten die Hausherren für ihren ersten Korberfolg in den zweiten zehn Spielminuten, ehe Jörg Dippold die Gelbschwarzen erlöste und sechs Zähler hintereinander erzielte. Durch ihn und einen And-One von Fuchs setzten sich die Männer des Trainerduos Laub/Plantzas wieder auf 34:22 ab (16. Min). Doch Würzburg nutzte einige Unkonzentriertheiten der Gastgeber gnadenlos aus und kam bis zur Halbzeitpause durch Eisenberger, Böhmer und Ndi bis auf 36:31 heran.

Die Kabinenansprache der beiden Coaches zeigte zu Beginn des dritten Viertels Wirkung. Neben einer bärenstarken Verteidigung zeigten die Oberfranken auch ihr ganzes Können und schönen Team-Basketball in der Offensive. Egal ob am Brett durch Nieslon und Klaus oder aus der Distanz durch Engel, Reichmann und Fuchs, der TSV Tröster war in dieser Phase aus jeder Lage gefährlich. Lediglich der erfahrene Eisenberger hielt für Würzburg mit drei sehr weiten Distanzwürfen dagegen. Somit zog der TSV Tröster immer weiter weg und lag vor dem Schlussabschnitt bereits mit 58:43 in Führung.

Dort machten die Güßbacher durch Kaiser, Jörg Dippold und Klaus recht zügig den Deckel auf die Partie, sodass Laub ordentlich durchwechseln konnte und auch noch die jungen TSV-Akteure einiges an Spielzeit bekamen. Dafür bedankten sich sowohl Will als auch Pflaum mit jeweils zwei Zählern. Am Ende stand dann ein völlig verdienter 75:56-Heimsieg auf der Anzeigetafel, was auch gleichzeitig die Tabellenführung bedeutete, da der letztjährige Meister Ansbach im einzig anderen Spiel des Wochenendes Aufsteiger Veitshöchheim „nur“ mit 18 Zählern Differenz (83:65) bezwingen konnte. Headcoach Laub zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden: „Nach fast 7,5 Monaten Pflichtspielpause war es wichtig, dass wir gut in die Saison starten und für 40 Minuten diese verrückte Zeit ausblenden. Das haben wir über weite Strecken der Partie sehr gut geschafft. Natürlich gibt es noch die ein oder andere Baustelle, an der wir noch arbeiten müssen. Das ist allerdings zu diesem Zeitpunkt der Saison völlig normal.“ Der TSV Tröster ist am kommenden Wochenende spielfrei und empfängt am Samstag, den 07.11.2020 Culture City Weimar zum nächsten Spiel in der Regionalliga Südost.

Breitengüßbach: Dippold (19/1 Dreier), Fuchs (13/1), Engel (11/3), Kaiser (9/1), Klaus (7/1), Reichmann (6/1), Nieslon (4), Hubatschek (2), Pflaum (2), Will (2), Hockgeiger, Wagner