Beitragsseiten

 

 Spielbericht zum Spieltag

 

Erneuter Anlauf am Chambtaler Hof

Am 4. Spieltag der 1. Keglerbundesliga treffen mit dem SKK Raindorf und dem TSV Breitengüßbach zwei ambitionierte Vereine der Liga in der Oberpfalz aufeinander. Dies zeigt auch die Abschlusstabelle der vergangenen Saison als die beiden Teams den fünften bzw. vierten Platz inne hatten. Obwohl die Gastgeber den Oberfranken seit Jahren bekannt sind, gelang es jedoch bisher nie etwas Zählbares vom Chambtaler Hof mitzunehmen…

Die Bilanz spricht für den anstehenden Spieltag daher klar für die Hausherren, die sich im Sommer zudem mit dem Ex- Zerbster Mathias Weber noch einmal ordentlich verstärken konnten und so dem ohnehin schon sehenswerten Kader noch den nötigen Feinschliff für die angepeilten Saisonziele verpassten. Dies zeigten die Raindorfer auch bereits in ihrem ersten Heimspiel, als man mit einer ordentlichen und sehr ausgeglichenen Heimleistung von 3752:3638 den gut spielenden Aufsteigern vom SV Wernburg beim 6:2 Erfolg keinerlei Chancen lies! Dabei stachen vor allem die deutschen perspektivischen Nationalspieler Daniel Schmid (649) und Manuel Lallinger (631), sowie der bereits erwähnte Neuzugang Mathias Weber (647) heraus. Doch auch die anderen Leistungen der beiden tschechischen Nationalspieler Milan Svoboda und Michael Kotal (je 616), sowie die 593 Kegel von Routinier Alexander Raab boten nur wenig Angriffsfläche für die frei aufspielenden Gäste.

Daher wird es auch für die Truppe von Albert Kirizsan darauf ankommen, sich dort mit einem geschlossenem Mannschaftsergebnis zu präsentieren, um die Gastgeber bei dem ein oder anderen MP doch in Verlegenheit zu bringen. Ein Vorteil der Schwarz-Gelben könnte dabei tatsächlich der Umbau der etwas in die Jahre gekommenen Kunststoffanlage zu einer modernisierten Segmentbahn im Sommer werden, denn bisher waren die alten Gegebenheiten immer ein schwieriger Stand für die Gäste aus Oberfranken am Chambtaler Hof.

Nachdem bereits beide Teams zum Saisonbeginn unerwartete Niederlagen in der Ferne hinnehmen mussten, stehen zudem auch schon frühzeitig beide Mannschaften unter einem gewissen Zugzwang, um den Anschluss an das fordere Tabellendrittel nicht schon vorzeitig und somit auch die ambitionieren Saisonziele, aus den Augen zu verlieren. Die wenigen Zuschauer dürfen sich daher sicherlich auf eine sportlich reizvolle und spannende Begegnung freuen, die wie immer unter den örtlichen Corona Bestimmungen stattfinden wird.